Schulz-Effekt, auch in Linz spürbar.

Veröffentlicht am 06.02.2017 in Ortsverein

Auch im SPD Gemeindeverband Linz stand die jüngste Entwicklung um die Kanzlerkandidatur und Nachfolge als Parteivorsitzenden von Martin Schulz am 1. Februar in Linz, oben auf der Tagesordnung. Die neuen Mitglieder sind herzlich willkommen, mitmachen, mitgestalten, Partei leben, dies ist das Angebot der SPD an die Bürgerinnen und Bürger. Wenn wir die Sorgen und Nöte der Menschen nicht nur ernst nehmen, sondern auch durch klares Handeln dokumentieren, werden wir zu alter Stärke zurück finden. Mehr soziale Gerechtigkeit, bezahlbarer Wohnraum, Sicherheit der Bürger Vorort, Investitionen in Bildung dürfen keine Schlagworte bleiben, da muss nach der Wahl geliefert werden.

Im bevorstehenden Bundestagswahlkampf mit unserem „MARTIN“ Martin Diedenhofen, wird es genau um diese Themen gehen. Generationengerechtigkeit, Dialog zwischen Jung und Alt, dafür steht unser Kandidat. Breite Unterstützung wird auch Michael Mahlert erfahren im Wettbewerb um das Mandat des Landrats.

Es wird sicher nicht gelingen Martin Schulz kurzfristig zu einem Programmforum nach Linz zu bekommen, dennoch war sich der Vorstand einig, dass man sich inhaltlich zu Wort melden wird und auch den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben will zu hinterfragen und sich einzubringen. Eine SPD geführte Bundesregierung muss endlich die Rentenprobleme, paritätische Krankenversicherung und Steuergerechtigkeit anpacken.

So gibt es seit geraumer Zeit in der Verbandsgemeinde SPD Stammtische, der nächste ist 24. März „Zur Post“ in St. Katharinen. Zur Diskussion stehen neben der aktuellen Kommunalpolitik, auch Landes.- und Bundespolitische Themen.

 

Bild: Hajo Schwedthelm

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de