Statement der SPD-Fraktion zur Fusionsdebatte

Veröffentlicht am 25.09.2016 in Fraktion

Seit 2010 gibt es in Rheinland-Pfalz ein Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform, nach dem zur Optimierung der Verwaltungsstrukturen kleinere Verbandsgemeinden mit Nachbarverbandsgemeinden fusionieren sollen. Nach einer langen Vorgeschichte ist jetzt Bewegung in die Sache gekommen. Die Verbandsgemeinde Bad Hönningen soll sich auf Vorschlag des Landes mit der Verbandsgemeinde Linz zusammenschließen und die Verbandsgemeinde Unkel prüft zur Zeit sehr intensiv, ob sie sich nicht dieser Fusion anschließen soll.

Dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz passt die ganze Richtung nicht und er droht – z.B. in der Ratssitzung in St. Katharinen (so die Rhein-Zeitung ) – mit teuren rechtlichen Prüfungen und gar dem Bundesverfassungsgericht. Während die anderen Verbandsgemeinden ihre Hausaufgaben machen und Zahlen, Daten und Fakten für anstehende Fusionsgespräche zusammenstellen, schlägt der Linzer Verbandsbürgermeister die falsche Schlacht und veranstaltet lieber einen Sturm im Wasserglas. Er fordert ständig mehr Transparenz und die Beteiligung der Bürger, hat aber diese bislang in keiner Bürgerversammlung informiert oder gar um deren Meinung gebeten. Stattdessen treibt er die Bürgerinnen und Bürger in eine Konfrontationshaltung.

Wir sagen, es kommt jetzt darauf an, offen und ehrlich die Bürger über Vor- und Nachteile einer Fusion zu informieren, keine Ängste zu schüren und ihnen versichern, dass jeder Ort seine Identität, seine Aufgabenbereiche und auch seine Schuldenlast behält. Um eine sachliche und faire Fusionsvereinbarung zu erzielen, müssen jetzt die Eckdaten und Besonderheiten der drei Verbandsgemeinden auf den Tisch und sorgfältig verglichen werden – und dies unter Einbeziehung der Fachleute aus den Verwaltungen, der Verbandsgemeinderäte und der Stadt- und Gemeinderäte. Bei alledem muss das Ziel der Reform im Vordergrund stehen, nämlich dass zum Nutzen der steuerzahlenden Bürger eine Verbesserung der kommunalen Leistungsfähigkeit und der Bürgernähe erreicht wird, bei gleichzeitiger Kosteneinsparung durch größere Verwaltungseinheiten – zumindest auf lange Sicht.

 

Dieter Lehmann, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtrat der Stadt Linz

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

Ein Service von info.websozis.de