21.08.2016 in Aktionen

Internationales Fußballturnier 2.0

 
Gelungener Auftakt: Das erste Internationale Fußballturnier der Jusos Rheinschiene war ein voller Erfolg!

Die Jusos Rheinschiene veranstalten am kommenden Samstag, den 27.08.16 die zweite Auflage des Internationalen Fußballturniers. Es spielen sowohl Geflüchtete als auch Einheimische in gemischten Teams. Das Turnier startet um 10:00 im Hans Zimmermann Stadion in Rheinbrohl.

Für Verpflegung während des Turniers ist gesorgt. Die SPD Linz unterstützt die Jusos Rheinschiene während des Turniers und lädt alle Interessierten ein, in das Hans Zimmermann Stadion nach Rheinbrohl zu kommen, um ein Zeichen für Toleranz und Integration zu setzen.

Wichtig: Es werden noch Mitspieler gesucht. Interessierte Mitspieler können sich gerne bei Martin Diedenhofen per Mail (martin.diedenhofen@t-online.de) oder auf dieser Website unter der Rubrik "Kontakt"  bei uns melden.

14.05.2016 in Aktionen

Die JUSOS in Berlin

 
Die JUSOS Rheinschiene vor dem Bundestag

Im April diesen Jahres folgten die JUSOS Rheinschiene der Einladung der SPD Bundestagsabgeordneten Gabi Weber und fuhren nach Berlin.

Fünf Tage lang wurde so das politische Geschehen in Berlin erkundet. Auf dem Programm stand unter anderem ein Besuch im Bundestag und eine Diskussion mit der Abgeordneten zu aktuellen Themen, wie etwa TTIP und dem Konflikt in Syrien.

08.02.2016 in Aktionen

Gegen Rechtspopulismus Deine Stimme für Vernunft

 
Stimme für vernunft

Meine Stimme für Vernunft

Unter diesem Motto hat die SPD am Freitag in Berlin eine Kampagne gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Hetze gestartet. Mit der Kampagne will die SPD gegen eine zunehmende Spaltung unseres Landes verhindern und für mehr Zusammenhalt mobilisieren. Unterstützt wird sie dabei von zahlreichen Prominenten, unter anderem von der Schauspielerin Iris Berben und ihrem Kollegen Clemens Schick.

Berben: Unsere Demokratie verteidigen

„Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger und sie muss jeden Tag aufs Neue erarbeitet, manchmal verteidigt werden“, sagte Berben bei der Vorstellung der Kampagne im Willy-Brandt-Haus. „Es lohnt sich.“ Nur dieses gemeinsame, mehrheitliche Streben habe unser Land erfolgreich und unsere Gesellschaft, unsere Kultur so reich gemacht. „In diesen Zeiten stelle ich wütend fest, dass die Unsicherheit in der Bevölkerung, die natürlich Angst hat, an einer großen Herausforderung vielleicht zu scheitern, von einigen Gruppen missbraucht wird. Missbrauch um Vorurteile zu schüren, Aggressionen hervorzurufen, im schlimmsten Fall zu Gewalt gegen Menschen anzustiften“, so Berben. Dem müsse sich jede Demokratin und jeder Demokrat entschieden entgegenstellen.

Berben und andere Kulturschaffende machen sich stark gegen Hetze, Gewalt und antidemokratische Positionen. Mit dabei sind auch Jan Josef Liefers, Senta Berger, Klaas Heufer-Umlauf, Udo Lindenberg, Natalia Wörner, Burghart Klaußner und Walter Sittler.

Schick: Toleranz, statt Ausgrenzung und Hetze

Clemens Schick, der als böser Handlanger im James Bond-Film „Casino Royale“ überzeugte, forderte mehr Toleranz, Frieden und Freiheit ein. Sein Appell: „Lasst uns diejenigen, die aufgrund einer humanitären Katastrophe tausende Kilometer geflohen sind, in Europa und Deutschland willkommen heißen und in unsere Gesellschaft einbinden. Die „Leistung“ hierher zu kommen, scheint mir „deutscher“, als die Reden und Aktionen vieler, die versuchen, ein Klima von Angst und Zukunftslosigkeit zu schüren.“ Schick warnte davor, nicht die Fehler zu wiederholen, auf Krisen mit Ausgrenzung, Schuldzuweisung und Populismus zu reagieren. „Lasst uns gemeinsam die Werte und Rechte unserer Demokratie verteidigen, allen voran die Freiheit, um die uns ein Großteil der Welt beneidet.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel betonte, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt nur mit Solidarität, nicht mit Ausgrenzung funktioniere: „Meinungen dürfen sich unversöhnlich gegenüber stehen, Menschen nie!“

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de