Mitgliederversammlung nach der Bundestagswahl

Veröffentlicht am 22.10.2017 in Ortsverein

Mitgliederversammlung der Linzer Sozialdemokraten nach der Bundestagswahl

Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende Rainer Zimmermann drei neue Mitglieder in der SPD Linz begrüßen. Er kündigte weitere Beitritte an, die sich aus den Gesprächen der letzten Zeit ergeben haben. Dass sich wieder mehr Menschen aktiv in die politischen Diskussionen einbringen wollen, wertete er als ein ermutigendes Zeichen. Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende Rainer Zimmermann drei neue Mitglieder in der SPD Linz begrüßen. Er kündigte weitere Beitritte an, die sich aus den Gesprächen der letzten Zeit ergeben haben. Dass sich wieder mehr Menschen aktiv in die politischen Diskussionen einbringen wollen, wertete er als ein ermutigendes Zeichen.

Zu Beginn stellte der Vorsitzende fest, dass das Wahlergebnis bei der Bundestagswahl enttäuschend sei. Das Abschneiden der AfD erschrecke alle Demokraten, aber auch das Wahlergebnis der SPD sei sehr ernüchternd. Der Vorsitzende stellte die Frage, ob die SPD noch bei ihren Stammwählern präsent ist. Es folgte eine intensive Diskussion auf Grundlage einer Auswertung des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Hier zeigte sich deutlich, dass es den Stammwähler alter Prägung für die SPD nicht mehr gibt. Vielfach wird von Wahl zu Wahl gewechselt, auch abhängig von einzelnen Spitzenkandidaten.

 

 

Im Anschluss an die Diskussion reflektierte der Vorsitzende den Wahlkampf des Ortsvereins. Es fanden zwei Infostände auf dem Buttermarkt statt, wo der SPD-Ortsverein sich sehr gut aufgestellt zeigte. Es gab zahlreiche Gespräche, in denen auch mancher „Wutbürger“ nach dem Gespräch seine Meinung überdachte und dies auch kundtat. Mit Martin Diedenhofen und Michael Mahlert wurden zahlreiche Gespräche mit den Bürgern an der Haustür geführt, die sehr gut angenommen wurden.

Der SPD-Direktkandidat Martin Diedenhofen nutzte neue Formen des Wahlkampfes, die sich im Wahlergebnis als sehr erfolgreich widerspiegelten. Zwar gewann Diedenhofen nicht das Direktmandat, aber er erzielte dennoch mit 50 996 der Erststimmen ein mehr als beachtenswertes Ergebnis. Dies zeigt deutlich, dass der Wunsch nach Veränderung und nach neuen Gesichtern in der Politik sehr groß ist.

Der Vorsitzende und die Versammlung stellten übereinstimmend fest, dass Martin Diedenhofen seine bisherige überzeugende Arbeit auf der kommunalen Ebene fortsetzen solle. Nach Auffassung der Mitglieder des SPD-Ortsvereins müsse er auch bei der nächsten Bundestagswahl der Kandidat für den Wahlkreis Neuwied werden.

Die Versammlung diskutierte die Frage, wie sich der OV Linz nach diesem Wahlergebnis auf der kommunalen Ebene aufstellen sollte. Bereits in 2019 finden die Wahlen für das Europaparlament und die Kommunalwahlen statt. Der Vorsitzende stellte fest, dass es nun gelte, geeignete Kandidaten für die Liste zu finden.

Der Fraktionsvorsitzende Dieter Lehmann berichtete aus der Stadtratsarbeit. Die Schwerpunkte der Arbeit im Rat sind zur Zeit: Fortführung des erfolgreich laufenden Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK), das maßgeblich durch die SPD initiiert wurde und jetzt erste sichtbare Ergebnisse aufzeigt.

Weitere Themen waren die unbefriedigende Situation mit nicht vorhandenen Kindergartenplätzen und wie dem Mangel begegnet werden kann. Die Sanierung des Daches am Altgymnasium steht an und wird durch das Land mit hohen Zuschüssen gefördert. Ein Highlight für die Stadt ist die für den 25.Oktober geplante Eröffnung des neuen Supermarktes auf dem Gelände der Tiefgarage. Damit wird nebenbei auch eine finanzielle Belastung der Stadt durch die Betriebskosten der Tiefgarage entfallen.

Aus der Fraktion des Verbandsgemeinderates berichtete Karl-Heinz Wölbert. Er führte aus, dass ein Punkt in den Beratungen des Rates immer zu kurz komme: Bericht zum Sachstand der vorbereitenden Gespräche zur einer Fusion der Verbandsgemeinden Linz und Bad Hönningen bzw. Unkel. Hier waren die Mitglieder übereinstimmend der Auffassung, dass hier mehr Informationen an die Bürger/Innen erfolgen und sie auch in geeigneter Form beteiligt werden sollten.

Zum Schluss der Versammlung forderte der Vorsitzende alle Mitglieder des Ortsvereins auf, sich an der Kundgebung am 18.11.2017 in Remagen zu beteiligen. Dort gilt es ein Zeichen zu setzen, um dem Aufmarsch der Neonazis entgegen zu treten und sich deutlich von allen rechten Bestrebungen und Aktivitäten zu distanzieren.

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de