Rückblick 2017

Veröffentlicht am 28.12.2017 in Fraktion

Rückblick 2017 aus der Sicht der SPD-Fraktion Linz: Die Stadtentwicklung von Linz hat Struktur bekommen!

 

2017 war für die Stadt Linz ein kommunalpolitisch erfolgreiches Jahr. Mit dem „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ (ISEK), das wesentlich von der SPD-Fraktion mitinitiiert wurde, haben wir in den letzten Jahren einen Masterplan entwickelt, der umfassend und kalkulierbar ist und der jetzt Schritt für Schritt umgesetzt werden kann. Nach den Phasen der Bestandsaufnahme und Planung folgt nun die Zeit der Umsetzung. Die ersten Maßnahmen greifen bereits:

1.              Bis jetzt wurden sieben private Modernisierungsvorhaben in der Altstadt mit jeweils bis zu 30 000 Euro gefördert, weitere zwölf Förderanträge sind bereits gestellt oder werden gerade beraten. Viele weitere werden folgen. Damit verbessert sich die Bausubstanz im Herzen von Linz erheblich.

2.              Wir haben die Entwurfsplanung für die Mühlengasse, den Quartiersplatz Mühlengasse und die Kanzlerstraße nach langen Diskussionen beschlossen, sodass nach der Ausschreibung spätestens Mitte 2018 mit diesem für die Stadterneuerung wichtigen Vorhaben begonnen werden kann. Es folgen der Ausbau der Hundelsgasse und der Brüderstraße sowie weiterer neun Straßen rund um die Fußgängerzone.

3.              Die baulich angegriffenen Portale der Stadt, das Neutor und das Rheintor, sowie der Pulverturm konnten ebenfalls in die ISEK-Förderung aufgenommen werden, sodass im Jahr 2018 mit den sehr kostenträchtigen Sanierungsmaßnahmen des Neutors und der Umfeldgestaltung begonnen werden kann.

4.              Wir haben ein Verkehrs- und Parkraumkonzept in Auftrag gegeben, das 2018 beraten und schrittweise umgesetzt werden soll.

5.              Wir haben seit dem 1. Dezember 2017 – wie von uns seit langem gewünscht - eine Stadtmanagerin eingestellt, die besonders in den Bereichen Stadtsanierung und digitale Stadtentwicklung tätig werden soll.

 

Daneben haben wir 2017 eine Reihe weiterer Punkte umgesetzt:

 

6.              Von den insgesamt 112 Baugrundstücken am Roniger Hof I d wurden 111 verkauft, eines ist reserviert. Dies spülte ca. 3 Mio. Euro an Reingewinn in die Stadtkasse, obwohl wir mit der von uns immer geforderten Kinderkomponente, das heißt einem Preisnachlass von fünf Euro pro Kind und Quadratmeter, auf fast 170 000 Euro verzichtet haben. Der in diesem Ausmaß ungeahnte Bauboom führt dazu, dass die Stadt wächst und sich verjüngt.

7.              Deshalb wird der im November 2016 eingeweihte dreigruppige Kindergarten am Roniger Hof  für eine Zwischenzeit seine Aufnahmekapazität von 40 auf 55 Kinder erhöhen.

8.              Darüber hinaus haben wir den Bau eines weiteren dreigruppigen Kindergartens in der Friedrich-Ebert-Straße beschlossen und die Planung auf den Weg gebracht.

9.              Das Gleiche gilt für die Sanierung des Kinderspielplatzes am Hammerbachweg.

10.           Nachdem die Sanierung der Straße Im Ziegenbusch abgeschlossen ist, haben wir in der Dezembersitzung des Stadtrates den Auftrag zum Ausbau der Beethovenstraße vergeben.

11.           Nach vielen Jahren ist es endlich gelungen, mit dem EDEKA-Markt eine sinnvolle Bebauung auf die Tiefgarage zu bekommen und nebenbei noch das jährliche 100 000-Euro-Defizit aus dem Tiefgaragenbetrieb loszuwerden. Wir hoffen, dass durch die großzügige Parkplatzregelung auch der Einzelhandel in der Altstadt profitiert.

12.           Die behindertengerechte Bebauung in der Strohgasse 15 und 17 konnte nach langen Jahren des Stillstands endlich abgeschlossen werden.

13.           Der Umbau des ehemaligen Kaufhauses Schmidt am Burgplatz zu einer seniorengerechten Wohnanlage wurde begonnen.

14.           Eine ganze Reihe von Bürgern beteiligt sich nach wie vor bei der Initiative „Linz gestalten – Leben in der Altstadt“ und gibt damit ein lebendiges Beispiel für vorbildliches Bürgerengagement.

 

Fazit: Ziel der SPD-Fraktion im Stadtrat ist es, uns weiterhin für eine liebenswürdige und lebenswerte Stadt einzusetzen. Dazu haben wir 2017  viele richtige Schritte unternommen.

  

gez. Dieter Lehmann, Fraktionsvorsitzender   

Linz, 21.12.2017                              

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de