Lösungsorientiert die Zukunft gestalten

Veröffentlicht am 11.09.2016 in Aktuell

SPD Ortsvereine der Verbandgemeinde Linz tagten zum Thema Verbandsgemeindefusion

"Lösungsorientiert die Zukunft gestalten". Dies ist die klare Aussage und der Anspruch der vertretenen SPD Ortsvereine, die am 8. September auf Einladung des SPD Gemeindeverbandes Linz, zu einem ersten Gespräch über die beabsichtigte Fusion der beiden Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Linz zusammen gekommen waren.

Grund für die kommende Fusion ist ein vom Land erlassenes Gesetz zur Reform der Verwaltungsstruktur. Nur über ein deutliches Signal für einen freiwilligen Zusammenschluss, statt einer „Zwangsfusion“ und über konstruktive Verhandlungen werden wir gestalten können und nur so wird es möglich sein, z.B. die Verbandsgemeindeumlage, Gebühren und Abgaben über 10 Jahre stabil zu halten.

Die anwesenden SPD Mitglieder aus den Ortsvereinen der Verbandsgemeinde Linz haben eine starke Region mit Unkel, Linz und Bad Hönningen als „Dreierlösung“ favorisiert. Dabei wird aller größten Wert auf eine bürger-, sach- und ortsnahe Aufgabenwahrnehmung durch die Verwaltung gelegt. Die Dienstleistungen und der gewohnte Service durch die Verwaltung, kann dabei noch weiter ausgebaut werden, hier müssen entsprechende Konzepte entwickelt werden.

Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Region an der Nahtstelle zwischen den Zentren Koblenz/Neuwied und Nordrhein-Westfalen muss ausgebaut und sicher gestellt werden. Aber auch die kommunale Selbstverwaltung und Identität der Städte und Ortsgemeinden, muss erhalten bleiben. Über eine breite Bürgerbeteiligung, aber auch aktive Einbeziehung der jeweiligen Ortsvertretungen, sollten alle politisch Beteiligten es zu einem positiven Ergebnis führen. Die Verwaltungskraft der Verbandsgemeinden im Interesse einer bestmöglichen Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, sollte bei allen Beteiligten Ehrgeiz und Phantasie zur positiven Veränderung hervorrufen.

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de