Rückblick 2017

Veröffentlicht am 28.12.2017 in Fraktion

Rückblick 2017 aus der Sicht der SPD-Fraktion Linz: Die Stadtentwicklung von Linz hat Struktur bekommen!

 

2017 war für die Stadt Linz ein kommunalpolitisch erfolgreiches Jahr. Mit dem „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ (ISEK), das wesentlich von der SPD-Fraktion mitinitiiert wurde, haben wir in den letzten Jahren einen Masterplan entwickelt, der umfassend und kalkulierbar ist und der jetzt Schritt für Schritt umgesetzt werden kann. Nach den Phasen der Bestandsaufnahme und Planung folgt nun die Zeit der Umsetzung. Die ersten Maßnahmen greifen bereits:

1.              Bis jetzt wurden sieben private Modernisierungsvorhaben in der Altstadt mit jeweils bis zu 30 000 Euro gefördert, weitere zwölf Förderanträge sind bereits gestellt oder werden gerade beraten. Viele weitere werden folgen. Damit verbessert sich die Bausubstanz im Herzen von Linz erheblich.

2.              Wir haben die Entwurfsplanung für die Mühlengasse, den Quartiersplatz Mühlengasse und die Kanzlerstraße nach langen Diskussionen beschlossen, sodass nach der Ausschreibung spätestens Mitte 2018 mit diesem für die Stadterneuerung wichtigen Vorhaben begonnen werden kann. Es folgen der Ausbau der Hundelsgasse und der Brüderstraße sowie weiterer neun Straßen rund um die Fußgängerzone.

3.              Die baulich angegriffenen Portale der Stadt, das Neutor und das Rheintor, sowie der Pulverturm konnten ebenfalls in die ISEK-Förderung aufgenommen werden, sodass im Jahr 2018 mit den sehr kostenträchtigen Sanierungsmaßnahmen des Neutors und der Umfeldgestaltung begonnen werden kann.

4.              Wir haben ein Verkehrs- und Parkraumkonzept in Auftrag gegeben, das 2018 beraten und schrittweise umgesetzt werden soll.

5.              Wir haben seit dem 1. Dezember 2017 – wie von uns seit langem gewünscht - eine Stadtmanagerin eingestellt, die besonders in den Bereichen Stadtsanierung und digitale Stadtentwicklung tätig werden soll.

 

Daneben haben wir 2017 eine Reihe weiterer Punkte umgesetzt:

 

6.              Von den insgesamt 112 Baugrundstücken am Roniger Hof I d wurden 111 verkauft, eines ist reserviert. Dies spülte ca. 3 Mio. Euro an Reingewinn in die Stadtkasse, obwohl wir mit der von uns immer geforderten Kinderkomponente, das heißt einem Preisnachlass von fünf Euro pro Kind und Quadratmeter, auf fast 170 000 Euro verzichtet haben. Der in diesem Ausmaß ungeahnte Bauboom führt dazu, dass die Stadt wächst und sich verjüngt.

7.              Deshalb wird der im November 2016 eingeweihte dreigruppige Kindergarten am Roniger Hof  für eine Zwischenzeit seine Aufnahmekapazität von 40 auf 55 Kinder erhöhen.

8.              Darüber hinaus haben wir den Bau eines weiteren dreigruppigen Kindergartens in der Friedrich-Ebert-Straße beschlossen und die Planung auf den Weg gebracht.

9.              Das Gleiche gilt für die Sanierung des Kinderspielplatzes am Hammerbachweg.

10.           Nachdem die Sanierung der Straße Im Ziegenbusch abgeschlossen ist, haben wir in der Dezembersitzung des Stadtrates den Auftrag zum Ausbau der Beethovenstraße vergeben.

11.           Nach vielen Jahren ist es endlich gelungen, mit dem EDEKA-Markt eine sinnvolle Bebauung auf die Tiefgarage zu bekommen und nebenbei noch das jährliche 100 000-Euro-Defizit aus dem Tiefgaragenbetrieb loszuwerden. Wir hoffen, dass durch die großzügige Parkplatzregelung auch der Einzelhandel in der Altstadt profitiert.

12.           Die behindertengerechte Bebauung in der Strohgasse 15 und 17 konnte nach langen Jahren des Stillstands endlich abgeschlossen werden.

13.           Der Umbau des ehemaligen Kaufhauses Schmidt am Burgplatz zu einer seniorengerechten Wohnanlage wurde begonnen.

14.           Eine ganze Reihe von Bürgern beteiligt sich nach wie vor bei der Initiative „Linz gestalten – Leben in der Altstadt“ und gibt damit ein lebendiges Beispiel für vorbildliches Bürgerengagement.

 

Fazit: Ziel der SPD-Fraktion im Stadtrat ist es, uns weiterhin für eine liebenswürdige und lebenswerte Stadt einzusetzen. Dazu haben wir 2017  viele richtige Schritte unternommen.

  

gez. Dieter Lehmann, Fraktionsvorsitzender   

Linz, 21.12.2017                              

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von info.websozis.de