SPD Mitglieder haben entschieden!

Veröffentlicht am 04.03.2018 in Allgemein

Die Mitglieder der SPD haben entschieden!

 

Vorneweg sei mir gestattet, mich zu den innerparteilichen Diskussionen der letzten Wochen zu äußern:

Ich bin stolz Mitglied dieser SPD zu sein!

Stolz darauf, in einer Partei zu sein, die in einem basisdemokratischen Verfahren um eine Meinung ringt.

Stolz darauf, in einer Partei zu sein, die auch die Meinung des andersdenkenden zulässt und respektiert.

Stolz darauf, in einer Partei zu sein, die nach einer innerparteilichen Abstimmung das Ergebnis respektiert und gemeinsam die Zukunft gestaltet.

Stolz darauf, in einer Partei zu sein, die sich in den nächsten Monaten reformieren will und dazu alle Mitglieder auffordert, sich zu beteiligen, um die Zukunft der Partei mit zu gestalten.

 

Zum Ergebnis des Mitgliederentscheides kann ich vorneweg nur eins sagen:

78, 4 % der Mitglieder haben sich beteiligt – das ist gelebte demokratische Willensbildung in der SPD.

Mit Ja zum Eintritt in die große Koalition haben 66 % der Mitglieder gestimmt.

Mit Nein zur großen Koalition haben 34 % der Mitglieder gestimmt.

 

Mit diesem Ergebnis werden nun der Parteivorstand und der außerordentliche Parteitag am 22.04.2018 in Wiesbaden zum einem die Erneuerung der Partei vorantreiben, aber auch die Eckpunkte für die zukünftige Regierungsarbeit benennen.

 

Für die nächste Zukunft wünsche ich mir, dass wir uns alle auf ein Zitat von Willi Brandt besinnen, dass für uns der Maßstab der nächsten Monate, vielleicht auch der nächsten Jahre sein soll:

 

"Nichts kommt von selbst.

Und nur wenig ist von Dauer.

Darum — besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Willi Brandt

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de