Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast in Linz

Veröffentlicht am 28.02.2016 in Landespolitik

Kurz vor den Landtagswahlen am 13. März hatte sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, zu einem Besuch in der bunten Stadt angekündigt. Unter dem Motto: „Malu vor Ort“ tourt sie derzeit quer durchs Land, um den Menschen in Rheinland-Pfalz persönlich zu begegnen und mit ihnen über die aktuellen Themen zu diskutieren.

Zu dem Besuch der Ministerpräsidentin, hatten sich auch die JUSOS Rheinschiene mit einem Wahlkampfmobil der JUSOS Rheinland-Pfalz angemeldet und waren bereits am Nachmittag auf dem Marktplatz von Linz präsent. Trotz schlechten Wetters war die Stimmung gut. Die JUSOS Rheinschiene konnten an ihrem Stand, neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern, auch die Direktkandidatin für den Wahlkreis 3, Birgit Haas, begrüßen.

Birgit Haas eröffnete die Veranstaltung mit ihrer Begrüßungsrede. Birgit Haas ist auch Bürgermeisterin von Straßenhaus und bekannt dafür, dass sie jemand ist, der Themen anpackt und einer Lösung zuführt.

In guter Gesellschaft mit Malu Dreyer wird sie sich in den nächsten Jahren für den Erhalt des kostenfreien Bildungszugangs ab der Kita, für den Straßenausbau, die stetige Verbesserung bei Polizei und Justiz und für einen menschenorientierte Willkommenskultur für vor Krieg, Folter, Hunger und Verfolgung geflüchteten Menschen einsetzen.

Ihre Rede schloss Haas mit einer Botschaft, die sie in einem Glückskeks der JUSOS Rheinschiene fand: „Glück ist, wenn deine Ministerpräsidentin authentisch und symphatisch ist.“

Dann wurde unsere Minsiterpräsidentin mit einem kräftigem Applaus und hochgehaltenen Malu-Schildern begrüßt.

Die JUSOS Rheinschiene hielten ihr extra für diesen Anlass gestaltetes Transparent hoch: „Wir für Malu – Malu für RLP“

In ihrer mehr als einstündigen Rede machte sie die Eckpunkte ihrer Politik und der Politik der SPD Rheinland-Pfalz deutlich. Dabei verwies Dreyer vor allem auf die Bildungspolitik. Die Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Hochschule sei ein Verdienst der SPD und gleichzeitig auch Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den anderen Parteien. Bildung soll auch in Zukunft gebührenfrei bleiben. Das ist auch in einer neuen, von Malu Dreyer und der SPD geführten Landesregierung ein Grundsatz der sozialdemokratischen Landespolitik.

Neben dem im Moment vielleicht wichtigsten Thema, der Flüchtlingssituation, wurde auch der politische Gegner ins Visier genommen. So entzauberte Dreyer die Wahlplakate der CDU. Frau Klöckner solle sich besser informieren, lautete der Apell von Malu Dreyer. Frau Klöckner fordert unter anderem mehr Polizisten einzustellen. Malu Dreyer entgegnete, dass in ihrer Amtszeit bereits viele neue Polizisten ausgebildet wurden und Rheinland-Pfalz auf der förderalistischen Landkarte nachweislich ein sicheres Land sei.

Gleichzeitig machte Malu Dreyer deutlich, dass sie eine überzeugte Europäerin ist. Die Flüchtlingssituation lasse sich nur gemeinsam mit allen Ländern in Europa verbessern.

Malu Dreyer positionierte sich ebenfalls auch klar gegen die AfD: „Da sind Menschen mit rechtem Gedankengut."

Nach ihrer Rede mischte sich unsere Ministerpräsidentin unter die Gäste und führte angeregte Gespräche mit einigen Teilnehmern. Auch das ein oder andere Erinnerungsfoto wurde geschossen, bevor sie sich zur nächsten Veranstaltung auf machte.

Der Vorsitzende des Gemeindeverbands Linz der SPD, sowie der Ortsverein der SPD Linz ließen den Abend zusammen mit Birgit Haas und einigen Helfern bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

Übereinstimmend wurde dabei festgestellt, eine sehr gute Veranstaltung mit einer überzeugenden und authentischen und starken Malu Dreyer erlebt zu haben. Sie muss auch weiterhin unsere Ministerpräsidentin bleiben. Mit ihr werden wir Rheinland-Pfalz weiterhin lebenswert gestalten.

Fotos: S.Ehrenberg und H.Schwedthelm

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von info.websozis.de