Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast in Linz

Veröffentlicht am 28.02.2016 in Landespolitik

Kurz vor den Landtagswahlen am 13. März hatte sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, zu einem Besuch in der bunten Stadt angekündigt. Unter dem Motto: „Malu vor Ort“ tourt sie derzeit quer durchs Land, um den Menschen in Rheinland-Pfalz persönlich zu begegnen und mit ihnen über die aktuellen Themen zu diskutieren.

Zu dem Besuch der Ministerpräsidentin, hatten sich auch die JUSOS Rheinschiene mit einem Wahlkampfmobil der JUSOS Rheinland-Pfalz angemeldet und waren bereits am Nachmittag auf dem Marktplatz von Linz präsent. Trotz schlechten Wetters war die Stimmung gut. Die JUSOS Rheinschiene konnten an ihrem Stand, neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern, auch die Direktkandidatin für den Wahlkreis 3, Birgit Haas, begrüßen.

Birgit Haas eröffnete die Veranstaltung mit ihrer Begrüßungsrede. Birgit Haas ist auch Bürgermeisterin von Straßenhaus und bekannt dafür, dass sie jemand ist, der Themen anpackt und einer Lösung zuführt.

In guter Gesellschaft mit Malu Dreyer wird sie sich in den nächsten Jahren für den Erhalt des kostenfreien Bildungszugangs ab der Kita, für den Straßenausbau, die stetige Verbesserung bei Polizei und Justiz und für einen menschenorientierte Willkommenskultur für vor Krieg, Folter, Hunger und Verfolgung geflüchteten Menschen einsetzen.

Ihre Rede schloss Haas mit einer Botschaft, die sie in einem Glückskeks der JUSOS Rheinschiene fand: „Glück ist, wenn deine Ministerpräsidentin authentisch und symphatisch ist.“

Dann wurde unsere Minsiterpräsidentin mit einem kräftigem Applaus und hochgehaltenen Malu-Schildern begrüßt.

Die JUSOS Rheinschiene hielten ihr extra für diesen Anlass gestaltetes Transparent hoch: „Wir für Malu – Malu für RLP“

In ihrer mehr als einstündigen Rede machte sie die Eckpunkte ihrer Politik und der Politik der SPD Rheinland-Pfalz deutlich. Dabei verwies Dreyer vor allem auf die Bildungspolitik. Die Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Hochschule sei ein Verdienst der SPD und gleichzeitig auch Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den anderen Parteien. Bildung soll auch in Zukunft gebührenfrei bleiben. Das ist auch in einer neuen, von Malu Dreyer und der SPD geführten Landesregierung ein Grundsatz der sozialdemokratischen Landespolitik.

Neben dem im Moment vielleicht wichtigsten Thema, der Flüchtlingssituation, wurde auch der politische Gegner ins Visier genommen. So entzauberte Dreyer die Wahlplakate der CDU. Frau Klöckner solle sich besser informieren, lautete der Apell von Malu Dreyer. Frau Klöckner fordert unter anderem mehr Polizisten einzustellen. Malu Dreyer entgegnete, dass in ihrer Amtszeit bereits viele neue Polizisten ausgebildet wurden und Rheinland-Pfalz auf der förderalistischen Landkarte nachweislich ein sicheres Land sei.

Gleichzeitig machte Malu Dreyer deutlich, dass sie eine überzeugte Europäerin ist. Die Flüchtlingssituation lasse sich nur gemeinsam mit allen Ländern in Europa verbessern.

Malu Dreyer positionierte sich ebenfalls auch klar gegen die AfD: „Da sind Menschen mit rechtem Gedankengut."

Nach ihrer Rede mischte sich unsere Ministerpräsidentin unter die Gäste und führte angeregte Gespräche mit einigen Teilnehmern. Auch das ein oder andere Erinnerungsfoto wurde geschossen, bevor sie sich zur nächsten Veranstaltung auf machte.

Der Vorsitzende des Gemeindeverbands Linz der SPD, sowie der Ortsverein der SPD Linz ließen den Abend zusammen mit Birgit Haas und einigen Helfern bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

Übereinstimmend wurde dabei festgestellt, eine sehr gute Veranstaltung mit einer überzeugenden und authentischen und starken Malu Dreyer erlebt zu haben. Sie muss auch weiterhin unsere Ministerpräsidentin bleiben. Mit ihr werden wir Rheinland-Pfalz weiterhin lebenswert gestalten.

Fotos: S.Ehrenberg und H.Schwedthelm

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Ein Service von info.websozis.de