Statement der SPD-Fraktion zur Fusionsdebatte

Veröffentlicht am 25.09.2016 in Fraktion

Seit 2010 gibt es in Rheinland-Pfalz ein Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform, nach dem zur Optimierung der Verwaltungsstrukturen kleinere Verbandsgemeinden mit Nachbarverbandsgemeinden fusionieren sollen. Nach einer langen Vorgeschichte ist jetzt Bewegung in die Sache gekommen. Die Verbandsgemeinde Bad Hönningen soll sich auf Vorschlag des Landes mit der Verbandsgemeinde Linz zusammenschließen und die Verbandsgemeinde Unkel prüft zur Zeit sehr intensiv, ob sie sich nicht dieser Fusion anschließen soll.

Dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz passt die ganze Richtung nicht und er droht – z.B. in der Ratssitzung in St. Katharinen (so die Rhein-Zeitung ) – mit teuren rechtlichen Prüfungen und gar dem Bundesverfassungsgericht. Während die anderen Verbandsgemeinden ihre Hausaufgaben machen und Zahlen, Daten und Fakten für anstehende Fusionsgespräche zusammenstellen, schlägt der Linzer Verbandsbürgermeister die falsche Schlacht und veranstaltet lieber einen Sturm im Wasserglas. Er fordert ständig mehr Transparenz und die Beteiligung der Bürger, hat aber diese bislang in keiner Bürgerversammlung informiert oder gar um deren Meinung gebeten. Stattdessen treibt er die Bürgerinnen und Bürger in eine Konfrontationshaltung.

Wir sagen, es kommt jetzt darauf an, offen und ehrlich die Bürger über Vor- und Nachteile einer Fusion zu informieren, keine Ängste zu schüren und ihnen versichern, dass jeder Ort seine Identität, seine Aufgabenbereiche und auch seine Schuldenlast behält. Um eine sachliche und faire Fusionsvereinbarung zu erzielen, müssen jetzt die Eckdaten und Besonderheiten der drei Verbandsgemeinden auf den Tisch und sorgfältig verglichen werden – und dies unter Einbeziehung der Fachleute aus den Verwaltungen, der Verbandsgemeinderäte und der Stadt- und Gemeinderäte. Bei alledem muss das Ziel der Reform im Vordergrund stehen, nämlich dass zum Nutzen der steuerzahlenden Bürger eine Verbesserung der kommunalen Leistungsfähigkeit und der Bürgernähe erreicht wird, bei gleichzeitiger Kosteneinsparung durch größere Verwaltungseinheiten – zumindest auf lange Sicht.

 

Dieter Lehmann, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtrat der Stadt Linz

 

Misch mit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

SPD Linz auf Facebook

Shariff

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de